Reiswaffelmet Beitragsbild

Mett-Reiswaffeln auf’s Brot

Manche mögen es, viele hassen es. Die Rede ist vom rohen Hackfleisch als Brotaufstrich. Ich muss zugeben, dass auch ich mich damals dazu verleiten lies mir Mett auf’s Brötchen zu legen. Besonders einfallsreich fand ich die Aufmachung an manchen Buffets, wo richtige Gebilde aus Mett illustriert wurden. Der berühmteste Kandidat ist wohl der Mett-Igel. Jeder kennt ihn. Wer wurde nicht schonmal von seinen olivenschwarzen Augen angesehen? Irgendwie ganz schön makaber, oder? Naja, jetzt bin ich Veganer – und (gelungene) Alternativen gibt es genug.

Rohes Mett in der Kritik

Wegen der genetischen Ähnlichkeit zum Menschen steht Schweinefleisch schon eine ganze Weile lang in der Kritik das schädlichste aller Fleischsorten für den Menschen zu sein. Wo man hier noch seine eigene Meinung vertreten und die Realität verdrängen kann, sollten spätestens bei dem Verzehr von rohem Fleisch die Alarmglocken anfangen zu läuten. Besonders wenn man nicht weiß ob die Kühlkette eingehalten wurde – und Hand auf’s Herz: woher soll man das bei der Komplexität die so ein Prozess heutzutage mit sich bringt auch wissen?

Na dann eben vegan!

Richtig. Ich weiß nicht, ob ich es mir nur einbilde, aber für mich schmeckt die gesunde Reiswaffelmett-Variante genauso gut wie das Original. Es kommt eben nur auf die Würze und die Optik an. Also was braucht man nun für ein veganes InterMettzo?

Zutaten für eine Portion (etwa zwei Brothälften):

Zutaten für Reiswaffelmett
Zutaten für Reiswaffelmett
  • 1 Reiswaffel (ich habe die mit Meersalz genommen)
  • 1 Brise Gemüse Brühe
  • 1/4 kleine Zwiebel (je nach Geschmacksintensität)
  • 1 EL Tomatenmark
  • Pfeffer & Salz
  • Etwas Wasser

Schritt 1: Reiswaffel mutwillig zerstören

Reiswaffelbrösel
Reiswaffelbrösel

Reiswaffel mit Liebe Stück für Stück zerbrechen und zärtlich zwischen Daumen und Zeigefinger auf grauenvolle Art und Weise zerstückeln! Vorgang wiederholen bis alles kurz und klein in der Schüssel brach liegt.

Schritt 2: Zutaten vorbereiten

Andere Zutaten vorbereiten
Andere Zutaten vorbereiten

Die Zwiebel mit einem scharfen Messer so oft ritzen, bis nur noch kleine Stückchen von ihr übrig sind und ihr Saft gerade noch so in dem Gemüse erhalten bleibt. Währenddessen nehmt ihr euch die Tomatenmark-Tube vor, breitet einen Löffel vor euch aus (Profis können es auch ohne Löffel) und gebt einen beherzten Stoß davon auf diesen, bis er annähernd gefüllt ist.

Schritt 3: Gruppenkuscheln

Alle Zutaten in die Schüssel geben
Alle Zutaten in die Schüssel geben

Lasst sie miteinander spielen. Gebt die Zutaten zu der zerstückelten Reiswaffel und rührt mit dem Tomatenbemarkten Löffel solange in der Schüssel herum (nur rechts rühren, nicht links… Wichtig!), bis alles vermengt ist. Solltet ihr euch schwer damit tun, dann habe ich vermutlich vergessen zu erwähnen, dass jetzt der Zeitpunkt für das Wasser gekommen ist. Gebt genau so viel dazu, dass es sich leichter verrühren lässt aber nicht zu einer Suppe wird (das wäre dann zu viel des Guten).

Schritt 4: Überzeugt sein, dass das Mett ist

Fertiges Reiswaffelmett
Fertiges Reiswaffelmett

Also wenn ihr mich fragt, dann könnte ich optisch schonmal keinen Unterschied feststellen. Sogar die weißen “Fettklumpen” in Form von durchschimmernder Reiswaffel ist zu sehen. Geschmacklich fühlt es sich ebenfalls wie Mett an, denn hier zählt nicht der Geschmack vom Fleisch (meiner Meinung nach gab es den damals auch nicht), sondern die Würze und Konsistenz – und die ist meines Erachtens nach genauso wie bei dem Original.

Gut gewürzt schmeckt man hauptsächlich Zwiebel, Pfeffer & Salz. Von der Konsistenz ist es auch so, dass man es schon kauen muss. Es löst sich also nicht wie von Zauberhand im Mund auf.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Mett-Cat
Mett-Cat

One thought to “Mett-Reiswaffeln auf’s Brot”

Kommentar verfassen